Fleischfachmann/-frau EFZ

Fleischfachmann/-frau EFZ

 
Berufsbeschreibung
Metzgereien bieten mehr als Wurstwaren und schöne Fleischstücke. Partyservice, das Herstellen von Traiteur- und Geschenkartikeln oder das Zubereiten fertiger Menüs zählen ebenso dazu. Metzgereien übernehmen oft auch die Funktion eines Quartierladens für den täglichen Nahrungsmitteleinkauf.

Die Fleischfachleute - früher hiessen sie Metzger/in - sind Experten für Qualitätsprodukte. Sie verbinden ihr Wissen über die Herkunft und die Herstellung von gesunden Nahrungsmitteln mit hoher Handfertigkeit. Bereits in der beruflichen Grundbildung wählen sie einen Schwerpunkt: Im Bereich «Veredelung» beraten sie die Kundschaft, sie kochen, bereiten Platten, Wurstwaren und pfannenfertige Artikel sowie Spezialitäten zu. Im Bereich «Verarbeitung» zerlegen sie das Fleisch und bereiten es für den Verkauf vor. Sie stellen Würste und Schinken her, würzen und räuchern Fleischwaren, bereiten Gerichte zu. Im Bereich «Industrielle Verarbeitung» stellen sie Produkte in grossen Mengen her. Sie kennen die Verfahren zur Verarbeitung und Haltbarmachung und setzen für die Produktion Industriemaschinen genauso wie Verpackungslinien ein. Im Bereich «Gewinnung» kennen sie sich mit Fütterung, Aufzucht und Haltung der Tiere aus, schlachten und zerlegen sie fachgerecht, beinen aus und stellen Wurstwaren her.
Ausbildung Fleischfachmann/-frau EFZ
3 Jahre berufliche Grundbildung, 1 Tag pro Woche ist Berufsfachschule. Die Grundbildung erfolgt mit vertieften Kenntnissen in einem der folgenden Schwerpunkte: Veredelung, Verarbeitung, Industrielle Verarbeitung, Gewinnung.

2-jährige berufliche Grundbildung mit Attest siehe «Fleischfachassistent/in EBA».
Adressen

Firma / Schule Ort
Bell AG - Personal/Ausbildung Basel
Conseil romand de la boucherie Paudex
Schweizer Fleisch-Fachverband SFF Zürich
Unione Professionale Svizzera della Carne UPSC Zurigo
Anforderung
Abgeschlossene Volksschule mit gutem Niveau.

Handwerkliches Geschick, Teamfähigkeit, Verantwortungs-, Qualitäts- und Hygienebewusstsein, Kreativität.
Entwicklungsmöglichkeiten
Spezialisierung: Salzer/in, Wurster/in, Ausbeinler/in, Traiteur/in, Bankmeister/in, Einkäufer/in, Hotelmetzger/in, Schiffsmetzger/in usw.
Weiterbildungskurse am Ausbildungszentrum für die Fleischwirtschaft in Spiez.
Berufsprüfung als Betriebsleiter/in Fleischwirtschaft mit eidgenössischem Fachausweis, Höhere Fachprüfung als Metzgermeister/in sowie als dipl. Betriebswirtschafter/in KMU. Techniker/in HF, Lebensmitteltechnologe/-technologin BSc FH.

Aufstieg: Abteilungsleiter/in, Filialleiter/in, Geschäftsleiter/in, Geschäftsinhaber/in.

Der Beruf ist auch Basis für verwandte Branchen, wie Koch/Köchin, Lebensmitteltechnologie oder Ernährungsberatung.
Berufskunde Jobmedia
© Berufskunde-Verlag der Alfred Amacher AG, Bahnhofstrasse 28, CH-8153 Rümlang