Hotel- und Gastrofachmann/-frau

Hotel- und Gastrofachmann/-frau

 
Berufsbeschreibung
Im Gastgewerbe – sei dies ein Hotel, eine Pension, ein Restaurant, Heim, Spital oder Personalrestaurant – gilt es stets, den Gästen etwas zu bieten und ihre Wünsche möglichst zu berücksichtigen. Wenn sich Menschen entschliessen auswärts zu übernachten und zu essen, dann wird in einem Hotel oder Restaurant ein Team in Bewegung gesetzt, das über viele Kenntnisse und Stärken verfügen muss.
Hotel- und Gastrofachmann und Hotel- und Gastrofachfrau verfügen über fundierte Grundkenntnisse in allen gastgewerblichen Bereichen. Sie übernehmen in einem Betrieb verschiedenste Aufgaben. Schon während der Ausbildung lernen sie das ganze Spektrum im Hotel- und Gastronomiegeschäft in Theorie und Praxis umfassend kennen. Zu ihren Aufgabenbereichen zählen Service, Küche, Réception, Administration und Hauswirtschaft. Ausserdem erwerben sie breite Allgemeinkenntnisse. Damit sind Hotel- und Gastrofachleute gefragte Allrounder in der Branche.
Ausbildung Hotel- und Gastrofachmann/-frau
3 Jahre, aufgeteilt in 50% Praktikum und 50% theoretischen Unterricht. Die Ausbildung wird von der GFG Gastgewerblichen Fachschule Graubünden in Passugg angeboten.
Die Ausbildung wird mit dem vom Kanton Graubünden anerkannten Diplom als Hotel- und Gastrofachmann/-frau abgeschlossen. Die Absolventen und Absolventinnen erhalten zudem das eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) als Restaurationsfachmann/-frau.
Anforderung
Obligatorische Schulpflicht. Ein praktisches Zwischenjahr (z.B. in einem Fremdsprachengebiet) wird sehr empfohlen. Gute Grundkenntnisse einer Fremdsprache (Französisch oder Englisch) werden vorausgesetzt. Es ist ein Aufnahmeverfahren zu bestehen.

Initiative und Engagement, Freude an gastgewerblichen Tätigkeiten, Kontaktfreudigkeit, gute Umgangsformen, sprachliche Ausdrucksfähigkeit, Organisationstalent, Fähigkeit zu Koordinieren, Flair für Zahlen, Teamfähigkeit, exakte Arbeitsweise.
Entwicklungsmöglichkeiten
Die Ausbildung ist eine gute Basis für eine Laufbahn im Gastgewerbe.
Zusatzausbildung als Wirt/in, Berufsprüfung als Chef/fe de Réception, Bereichsleiter/in Restauration oder Hotellerie-Hauswirtschaft (BP).
Höhere Fachprüfung als Leiter/in Hotellerie-Hauswirtschaft oder Leiter/in Gemeinschaftsgastronomie (HFP).
Höhere Fachschule als dipl. Betriebsleiter/in Facility Management, dipl. Hôtelier/-ière-Restaurateur/-trice, Maître d'hôtel (HF).
Studium als Facility Manager/in BSc FH oder als Economiste d'entreprise BSc HES en hôtellerie et professions de l'accueil.
Berufskunde Jobmedia
© Berufskunde-Verlag der Alfred Amacher AG, Bahnhofstrasse 28, CH-8153 Rümlang