Logopäde/-in BA FH / BA UH

Logopäde/-in BA FH / BA UH

Berufsbeschreibung
Die Aufgabe von Logopädinnen und Logopäden (»Logos« – das Wort) ist es, durch eine gezielte Behandlung die Sprechfähigkeit von Patienten aller Altersstufen wiederherzustellen.
Logopäde und Logopädin verbessern die Kommunikationsfähigkeit von Menschen durch eine gezielte Therapie. Sprach- und Kommunikationsstörungen können in Verbindung mit organischen, psychischen, sozialen oder geistig bedingten Krankheiten und Behinderungen auftreten oder durch Unfälle entstehen. Logopäden versuchen, die sprachlichen Fähigkeiten (z.B. Lautbildung, Wortschatz) und stimmlichen Fähigkeiten (z.B. die Belastbarkeit der Stimme) zu verbessern, damit die Patienten im Schul- oder Arbeitsalltag bestehen können.

Die Arbeit von Logopäde und Logopädin umfasst Prävention, Beratung, Abklärung und Therapie sowie die Zusammenarbeit mit anderen Fachpersonen. Die Therapie erstreckt sich oft über einen längeren Zeitraum. Logopäde und Logopädin üben mit ihren Klienten und Klientinnen geduldig und beobachten sie dabei genau, um die Therapie anpassen zu können. Sie protokollieren den Therapieverlauf, werten ihn aus und erstellen Berichte.
Tätigkeiten finden die Berufsleute hauptsächlich in Schulen, Spitälern und Heimen, oder sie bauen eine eigene Praxis auf.


Studium Logopäde/-in BA FH / BA UH
3 Jahre Vollzeitstudium oder 4-5 Jahre Teilzeitstudium.
Abschluss: Bachelor of Arts in Logopädie und eidgenössisch anerkanntes Diplom als dipl. Logopäde/-pädin (EDK).
Adressen

Firma / Schule Ort
Kantonsspital Aarau AG Aarau
Kantonsspital Baden AG Baden
Pädagogische Hochschule - Fachhochschule Nordwestschweiz - Basel
Solothurner Spitäler AG Solothurn
Anforderung
a) Universität Fribourg (heilpädagogisches Institut): Gymnasiale Matura oder Bachelor einer pädagogischen Hochschule und Praktikum. Zeugnis eines Spezialarztes.
b) HfH Zürich, FH NW Basel, SHLR Rorschach: Gymnasiale Matura oder Bachelor einer pädagogischen Hochschule und Praktikum oder Berufsmatura und «Passerelle». Zeugnis eines Spezialarztes.

Gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit, Geduld, pädagogisches Geschick, Einfühlungsvermögen, gute Beobachtungsgabe, psychische Belastbarkeit, Flexibilität, Teamfähigkeit, Kreativität, intakte Sprechorgane und gute Hörfähigkeit.
Entwicklungsmöglichkeiten
Kurse, Seminare, Tagungen, Vorlesungen, Nachdiplomkurse und Nachdiplomstudien; Spezialisierung.

Dipl. Sonderpädagoge/-pädagogin (EDK) Vertiefungsrichtungen Schulische Heilpädagogik oder Heilpädagogische Früherziehung.

Master of Arts in Special Needs Education, in Sonderpädagogik oder in Erziehungswissenschaft Vertiefung Sonderpädagogik.

Aufstieg: Ausbilder/in Studierenden, Fachlehrer/in an Ausbildungsstätten, Leitung Sprachheilschule, Leitung einer Therapiestation, eigene Praxis.
Berufskunde Jobmedia
© Berufskunde-Verlag der Alfred Amacher AG, Bahnhofstrasse 28, CH-8153 Rümlang